Wilhelm Meissel

1922 bis 2012, Wien
Bibliothekar an den Städtischen Büchereien, Schriftsteller und Poet, auch verlegerisch tätig.

Hörspiele (Wir sind die Jugend, Der Schrei, Die Bürger von El M’dou, Henry Dunant), Jugendbücher (Die Hochloderwand, Der große Kiongozi, Querpaß — Schuß — Tor, Der Waggon auf Gleis 7, Held ohne Gewalt, Die Spur führt in die Höhle), Touristikführer (Mooserboden), Gedichte und Novellen.

1956 Förderungspreis zum österreichischen Staatspreis für Literatur,

1959 Preis des Theodor-Körner-Stiftungsfonds,

1969 Jugendbuchpreis der Stadt Wien und österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur.

Kurz nach Meissels Tod 2012 erschien im Imprint der Plattform BIBLIOTHEKSINITIATIVEN die Monografie „… und leuchtete nicht ein Stern. Wilhelm Meissel – Poet und Idealist“.

2014 legte der Verlag PROverbis das bereits 1970 erstmals erschienene „Der Weg über die Grenze“ neu auf.